Was lässt Dusch- und Badeprodukte schäumen?

 

 Was lässt Dusch- und Badeprodukte schäumen?

Uns wurden oft Fragen über das Schäumen von Pflegeprodukten gestellt. Die meisten Benutzer verbinden Schaum mit besseren und funktionelleren Produkten, aber aus technischer Sicht ist genau das Gegenteil der Fall. Trotzdem sehen verschiedenste Marken das Schäumen als eine der vorrangigen Eigenschaften ihrer Produkte. Was bringt ein Produkt also zum Schäumen?

Schaum entsteht, wenn sich die Treibmittel in Seifen, Waschmittel und Shampoos mit Luft und Wasser vermischen. Die am häufigsten in der Körperpflege verwendeten Treibmittel sind Natriumlaurethsulfat (SLES), Natriumlaurylsulfat (manchmal auch Natriumdodecylsulfat oder SLS) und Coco-Glucosid. Tatsächlich zeigt die Marktforschung, dass mittlerweile Schönheits- und Kosmetikprodukte im Durchschnitt 67,3% SLES, 16,5% Coco- Glucosid und 12,3% SLS beinhalten.

Was sind Tenside?

Tenside sind Substanzen, die die Oberflächenspannung zwischen zwei Flüssigkeiten reduzieren. Zum Beispiel beim Waschen unserer Haare komme eben diese Tenside zum Einsatz. Sie sind dafür zuständig den Schmutz und das Öl aus unseren Haaren zu entfernen. Theoretisch ist nur das ihre Aufgabe, aber praktisch können Tenside auch noch als Netzmittel, Emulgatoren, Dispergatoren und Treibmittel wirken.

Die Arten von Tensiden

Tenside, als Emulgatoren werden in drei Hauptgruppen unterteilt. Abhängig von ihren Eigenschaften sind sie entweder ionisch, anionisch oder amphoter. Weiter ins Detail zu gehen würde jetzt allerdings den Rahmen sprengen. Wer dennoch mehr erfahre möchte kann diesen Link nachschauen: http://www.nenonatural.com/hair-blog/surfactants-explained-anionic-vs-non-ionic-vs-cationic-vs-amphoteric-als-vs-sls   Ein einfacherer Weg sich dem Thema zu nähern, ist sie in natürliche und synthetische Tenside einzuteilen, wie im nachfolgenden zu sehen.

Synthetische Tenside

Viele Tenside sind synthetisch, doch zunehmend werden sich die Verbraucher ihrer vielen Nachteile Bewusst. Nun setzen wir uns mit den am weitesten verbreiteten synthetischen Tensiden auseinander.

Alkylsulfate – SLS und SLES

Alkylsulfate, häufig auch Fettalkoholsulfate genannt, sind anionisch und enthalten Fettsäuren, die die Schaumbildung verstärken. Die gebräuchlichsten Alkylsulfate in Seifen- Bade- und Duschprodukten sind SLS und SLES und teilweise auch Ammoniumlaurylsulfat (ALS) und Natriummyrethsulfat (SME).

So ähnlich sich SLS und SLES auch seien mögen, hat SLS das Problem ein Hautreizmittel zu sein, dass in etwa 1% der Fälle leichte Hautirritationen, wie trockene oder juckende Haut nach sich zieht. SLES ist dabei etwas milder und demnach auch öfter verwendet.

Dennoch würden beide Produkte 2002 von der „Cosmetic Ingredient Review“ geprüft und für sicher bei Kosmetik- und Körperpflegeprodukten befunden. Ebenso haben die WHO, die Internationale Agentur für Krebsforschung, die US-Umweltschutzbehörde und die EU SLS und SLES für nicht krebserregend erklärt.

Zusätzlich gibt es noch viele andere synthetische Tenside mit Natrium, Ammonium und Magnesium, die in der richtigen Kombination denselben Effekt haben können.

Andere Tenside

Sulfonate können als primäre Alternative für anionische Tenside bei „SLES-freien“ Produkten gesehen werden. Es viele verschiedene Stoffe die zu der Hauptgruppe der Sulfonate und Sulfosuccinate gehören und für mildere „SLES-freie“ Shampoos verwendet werden können.

Damit ein Shampoo möglichst gut schäumt, werden dem anionischen Tensid im Verhälts eins zu zehn Alkanolamide oder Betaine hinzugefügt. Ein typisches Shampoo würde demnach zum Beispiel 10% Natriumlaurylethersulfat und 1% Cocamidopropylbetain enthalten.

Natürliche Tenside

Zurzeit machen die Produkte mit natürlichen Tensiden nur etwa 10% des Marktanteils aus. Dementsprechend wenige Firmen setzen auf diese natürlichen Produkte. Wer es dennoch tut gewinnt die benötigten Tenside meist aus nachhaltigen Produkten, wie Pflanzenöle, Zucker und deren Derivate.

Seifen

Seife selbst ist eines der einfachsten und grundlegendsten anionischen Tenside. Sie wird aus Fetten und Ölen gewonnen, die als Glyceride bekannt sind. Diese Glyceride müssen nur mit einem starken Alkali (Natrium- oder Kaliumhydroxid) erhitzt werden um Seife herzustellen.

Diese mit natürlichen Stoffen hergestellte Seife, enthält keine synthetischen oder chemischen Bestandteile. Die Schäumungsfähigkeit kann durch das Verhältnis zwischen Ölen und Fetten angepasst werden.

Glyceride

Glycerylester sind eine Gruppe von Tensiden und Weichmachern, die aus der Veresterung von Glycerol, Fettsäuren und hauptsächlich Pflanzenöl synthetisiert werden. Sie werden meist als Lösungsmittel, Emulgatoren, Emollients und Konservierungsmittel verwendet. Einige jedoch können auch als Schaumverstärker wirken.

Die am häufigsten verwendeten Glyceride sind Glyceryl Oleate (GMO) und Glyceryl Stearate (GMS). Polyglyceride werden auch verwendet, wenn ein milderer Schaumverstärker benötigt wird.

Lactylate

Lactylate werden häufig in Kosmetika und Körperpflegeprodukten verwendet und sind einfache Salz Derivate von Fett- und Milchsäuren. Lactylate (z.B. Natriumlauroyllactylat) wirken als Emulgatoren Konditionierter und Schaumverstärker.

Alkylpolyglucosid

Viele Firmen setzten mittlerweile auf natürliche Tenside, wie Alkylpolyglucosid, um die steigende Nachfrage nach Nachhaltigkeit zu erfüllen. Diese haben jedoch den Nachteil teurer als die herkömmlichen synthetischen Tenside, wie SLS oder SLES zu sein.

Alkylpolyglucoside (APG)

sind zu 100% natürlich abgeleitet, biologisch abbaubar, anionisch und demnach mit allen Tensidklassen kompatibel, mild für die Haut und gewinnen seit 2013 zunehmend an Popularität. Hergestellt werden diese durch das Vereinigen von Glucose mit einem Fettalkohol und einem sauren Katalysator. Die benötigten Stoffe gewinnt man aus Mais-, Kokosnuß- oder Palmöl.

Die am häufigsten verwendeten Alkylpolyglucosid-Tenside sind Caprylyl/Capryl-Glucosid (c8-10), Coco-Glucosid (c8-16) und Laurylglucosid (c12-16). Bei einem Test wurden eben diese Stoffe mit

herkömmlichen Tensiden verglichen. Dabei hat sich herausgestellt, dass die Alkylpolyglucoside teilweise sogar bessere Ergebnisse in den Kategorien Schmutzentfernung, Schäumungs- und Emulgierpotential, Filmbildung und Antistreifenbildung erzielt haben.

Coco-Glucosid ist eines der am meisten benutzen natürlichen Tenside. Es ist meist bei Produkten für empfindliche Haut zu finden.

Acylglucamide

Acylglucamide sind ähnlich wie Alkylpolyglucoside und stammen ebenfalls weitestgehend aus natürlichen Quellen. Sie sind genauso mild und sollen auf Alkylethersulfatbasis eingebracht werden und vor allem besser schäumen.

Wie gibt es den besten Schaum?

Die Schaumeigenschaften der meisten APGs sind vernünftig, doch kommen nicht an die der synthetischen Tenside heran. Eine neue Mischung aus APGs und Acylglucamiden soll das nun ändern und erzeugt ein vergleichbares Schaumvolumen. Das größte Problem von APGs ist jedoch nicht der Schaum, sondern das Restgefühl auf der Haut nach der Benutzung wenn ausschließlich APGs verwendet wurden.

Das beste Schaumeregbnis wird ertzielt, wenn Mischungen von Tensiden mit Schaumverstärkern verwendet werden. Im Allgemeinen ist es schwer vorherzusagen, welche Tenside oder Tensidmischungen den besten Schaum produzieren, und es ist eine Frage von Versuch und immer wieder ausprobieren. 

 

STEPHENSON KÖRPERPFLEGE

Über 60% unserer Seifen- und Shampoo-Basen sind sulfatfrei und enthalten stattdessen Betaine und Polyglucoside (APGs). Die restlichen Produkte verwenden nur minimale Mengen an Sulfaten und sind als ungefährlich eingestuft. Weitere Informationen zu unseren Produkten finden Sie auf unserer Website von Stephensongroup unter Melt & Pour Product Guide und Liquid Product Guide .

 

In diesem Jahr haben wir eine Reihe von Monoglycerid- und Polyglyceridester für unsere natürlich abgeleitete Produktreihe eingeführt, die auf unserer Website verfügbar ist .

 

Falls Sie an einem unserer Produkte interessiert sind oder Fragen haben, kontaktieren Sie uns.


Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.